Kreiszeitung Böblingen

Bürgerstiftung Böblingen unterstützt Stadtbibliothek Böblingen mit einer Spende für zwei Projekte.

Dank einer Spende von 1360 Euro durch die Bürgerstiftung Böblingen konnte die Stadtbibliothek über 100 Vorlesebücher für die Lese- und Sprachförderung bei Kindern und zum Vorlesen für hochbetagte und demenzkranke Menschen kaufen.

BÖBLINGEN (red). Die Stadtbibliothek Böblingen bietet laut einer Pressemitteilung schon seit vielen Jahren und in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen Projekte und Aktionen zur Leseförderung für jedes Alter an. Die Leseförderung ist eine der Säulen der Böblinger Bibliotheksarbeit. Die Lesekompetenz, heißt es, ist eine Voraussetzung für schulischen und beruflichen Erfolg und dem Dazugehören zur Gesellschaft. Doch Lesen und Vorlesen sei viel mehr: das Eintauchen in fremde Welten und Geschichten, die zum unvergesslichen Erlebnis werden, zeigen, dass Lesen einfach auch viel Spaß mache. Mit den durch die Spende der Bürgerstiftung Böblingen angeschafften Vorlesebüchern wird nun das Angebot an Vorlesebüchern aufgefrischt und erweitert. Dies war auch ein Wunsch aus dem Kreis der Lesepaten. Das Angebot an Bilderbüchern und Geschichtensammlungen für Kinder im Vor und Grundschulalter werde schon jetzt rege von den Lesepaten genutzt. Durch die zusätzlichen Titel steigt nun die Auswahlmöglichkeit. Die Buchauswahl wurde zielgenau auf das Vorlesepublikum abgestimmt.

Ein anderer Teil der Spende wurde für Bücher zum Vorlesen in Böblinger Senioreneinrichtungen ausgegeben. Bereits seit 1976 gibt es das von der Stadtbibliothek initiierte Projekt. Immer häufiger fragen hauptamtlich wie ehrenamtlich Tätige in Senioreneinrichtungen nach geeignetem Vorlesestoff für Hochbetagte und vor allem demente Menschen. Diese Bücher müssen bestimmte Kriterien erfüllen. Durch die Spende konnte nun der Grundbestand an Vorlesebücher für ältere Menschen erweitert werden. Für diejenigen Senioren, die noch selbst lesen können, wurden aktuelle Großdruckbücher gekauft. Die Nachfrage danach stieg in den letzten Jahren stetig an. Viele der angeschafften Titel eignen sich auch sehr gut zum Vorlesen. Interessierte, die sich selbst vorstellen können, Lesepatin oder Lesepate in einer Kindertagesstätte, Schule oder Senioreneinrichtung zu werden, sind jederzeit willkommen. Julia Klönne-Bibouche berät in einem Erstgespräch und vermittelt anschließend zum Einsatz in die Einrichtungen. Weitere Informationen unter www.treffamsee.boeblingen.de im Internet oder unter der
Telefonnummer (0 70 31) 669 53 21.

Hintergrund: Lesepaten in Böblingen
Die von der Spende gekauften Bücher stehen ab sofort in der Stadtbibliothek „Im Höfle“ zur Ausleihe zur Verfügung. Seit 2003 schafft die Bibliothek gezielt Vorlesebücher an, die von den Böblinger Lesepaten in 14 Kindertageseinrichtungen, acht Grundschulen und der Pestalozzi-Förderschule vorgelesen werden. Mittlerweile sind knapp 50 Lesepaten bei der Leseförderung im Einsatz. Zweimal im Jahr organisiert Julia Klönne-Bibouche, Leiterin des Treff am See, Austauschtreffen. Andreas Jani, Kinder- und Jugendbibliothekar der Stadtbibliothek, nimmt dabei als Kooperationspartner teil. Neben hilfreichen Tipps und Hinweise zum Vorlesen, gibt er auch Rat für die Lesepaten bei der Auswahl von passenden Büchern in der Bibliothek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.